Hunger, Zeitmangel, Zuckerfrei? Bio-Fastfood reloaded!

Kaum habe ich drei Sieger im Bio-Fastfood-Check gekürt, stellt mich die Fastenzeit vor neue Aufgaben. Was kann ich schnell und mit gutem Gewissen zubereiten, ohne dabei versteckten Zucker zu mir zu nehmen? Die Check-Kategorien Herzhaft, Süß und Alleskönner sind geblieben. Der Zucker ist weg. Und: Es mundet!

Ich muss schon sagen: Projekt: Zuckerfrei macht mir zu schaffen. So schnell mein Entschluss gefasst war, so aufdringlich war auch bald mein Heißhunger auf ein Stück Schokolade. Allerdings nur in den ersten Tagen – Nüsse, Obst und Trockenobst sei Dank! Die drei Stimmungsaufheller haben schon immer zu meinem Repertoire schneller Energiespender gehört. Für gestresste Mamas, Zuckerfastende und alle, die schnell gut essen wollen: Hier mein Bio-Fastfood-Check reloaded.

Herzhaft

Okay, über das Attribut „gesund“ lässt sich bei einer Pizza immer streiten. Bei mir gibt es aber ungefähr einmal im Monat so einen Tag, da ist wirklich für GARNICHTS Zeit. Rechnungen wollen bezahlt, Texte geschrieben, Bausparkassenverträge gelesen und Omas angerufen werden. Also genehmige ich mir für solche Gelegenheiten eine, ja, liebe Slow-Food-Gemeinde, Tiefkühlpizza. Kommt vor. Das Problem in Punkto Fastenzeit: Selbst dem herzhaftesten Fastfood-Produkt wird gerne Zucker beigemischt. Nicht so dieser Bio-Pizza aus dem Alnatura-Sortiment. Und nicht nur die Zutatenliste sieht gut aus.

Pizza Vegetaria, Sonne und Gemüse satt

Pizza Vegetaria, Sonne und Gemüse satt

Tatsächlich liegen da saftige Zucchini- und Auberginenscheiben, Paprika und – yeah! – gehobelte Parmesanstreifen auf dem Pizzateig, der übrigens schön knusprig wurde.

Veggie, bio, mjam.

Veggie, bio, mjam.

 

Süß

Nun die fortgeschrittene Übung: Süß und zuckerfrei. Ich habe die tollsten Rezepte für Avocado-Kakao-Aufstrich oder herrliches Peanutbutter-Banana-Baked-Oatmeal gesehen. Geht alles fix – aber was taugt die gekaufte Süßigkeit ohne Zucker? Meine Erkenntnis: Die Trockenfrüchte rocken eben doch. Vor allem als Datteln in den Schokokugeln von Govinda.

Schmecken so schokoladig, wie sie aussehen.

Schmecken so schokoladig, wie sie aussehen.

 

Alleskönner

Es klingt banal, aber mein zuverlässigster Retter in der zeitweisen Zuckerfrei-Not ist ein alter Bekannter: Der Apfel. Beziehungsweise die Äpfel. Grün, rot, gelb, mehlig oder fest, sauer wie süß, knackig oder weich. Wie in meinem Lieblings-Apfelmus – wohlgemerkt das einzige im normalen Supermarkt, das ohne zugesetzten Zucker auskommt. Dazu Naturjoghurt und geröstete Mandelsplitter in einem Schuss Honig – wer braucht schon Kuchen?

An apple a day... oder zwei. Oder 700g, gerieben.

An apple a day… oder zwei. Oder 700g.

A propos Kuchen: Bei Carrots for Claire lest ihr, wie man mit Apfelmus auch leckere Schoko-Muffins süßen kann. Ein wahrer Alleskönner eben!

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s