Für meine liebste Freundin oder: Worüber Power-Mamas jammern

Mit dem Chaos leben

Nachdem ich vor kurzem die Gedanken einer Generation-Y-Mutter zwischen Young-Professional-Leben und heimischem Wickeltisch niedergeschrieben habe, bekam ich die erste und beste Reaktion von meiner liebsten Freundin aus Schulzeiten und bis heute: 27 Jahre alt, ohne Kinder, mit einem Wunsch: „Einen Beitrag, der die anstrengenden Seiten des Mutterseins beschreibt. Damit man weiß, was auf einen zukommt! Es gibt ja nicht nur so Power-Mamas!“ Es müsse sie doch geben, diese Momente, „in denen man einfach genervt ist und nichts klappt“. Oh ja. Wir alle kennen diese Momente. Das hier sind meine. Weiterlesen

Advertisements

Leben als Mama und Frau: Ich-sagen, bitte!

Mutter sein heißt auch: Man selbst sein. Dazu gehört, dass eine Mama auch mal an sich denkt. Eines der 20 Symptome des Elternseins ist laut Zürcher Tagesanzeiger nämlich, dass vor allem Frauen in der Elternrolle bald kaum mehr als „Ich“ existieren: „Wir gehen heute shoppen“, „Wir fühlen uns heute etwas ausgelaugt“, „Wir hätten gerne eine Rhabarberschorle“. Zugegeben, die Stunden sind rar, in denen man als Mutter alleine eine Freundin trifft oder faul auf der Couch liegt. Dabei kompensieren genau diese Momente das Gefühl, permanent Bedürfnisse zu stillen und die eigenen gelegentlich zu vergessen. Erholung muss her. Und kann so einfach sein: Weiterlesen